fbpx

Das Tal öffnet sich für eine Vielzahl von emozionalen Felswänden und Moränen, umgeben von kleinen Gletschern. Es ist eines der bedeutendsten Perlen des Naturparks. Hier oben, am Fuße von gewagten Gipfeln, befinden sich alpine Schutzhütten und ein großes netz an Wanderwegen. Das Brenta Tal erreicht man vom Dorf S. Antonio di Mavignola.

Die Anfahrt

Vom Dorf Sant’Antonio di Mavignola folgt man der Beschilderung Richtung Val Brenta. Wir bewandern die Straße im Abstieg welche uns nach der Brücke über den Fluss  Sarca di Campiglio zum Ferienhaus „Prà de la casa“ führt. Hier beginnt das Brenta Tal und wir parken das Auto und entdecken das Tal zu Fuß.

Entdecke das Tal

Das Brenta Tal bietet einen der beeindruckendsten alpinen Schauplätze den man im Naturpark Adamello Brenta bewundern kann. Das Tal besteht kurioserweise aus zwei unterschiedlichen Ebenen, Brenta Bassa und Brenta Alta genannt, die von einer Felsigen Stufe („scala di Brenta“) getrennt und vom tosenden Wasserfall durchflossen wird. Im unteren Teil des Tales erzeugte der Fluss Sarca di Brenta eine interessante Schlucht welche man auch von den umliegenden Wanderwegen sehen kann. Sie wird von den Einheimischen  „boion de l’ors“ genannt. Am Ende des Tales findet man verschiedene Feld- und Gesteinsformationen welche in kleine Gletscher münden. Hieroben, am Fuße zahlreicher steiler Felswände befinden sich die Berghütten Rifugi Ai Brentei e Alimonta sowie eine große Anzahl von Wanderwegen. Dies ermöglicht es den Wanderern die erstaunliche und außergewöhnliche Faszination des Hochgebirges bestens zu genießen.

Die Umgebung

Die Umgebung des Tales konserviert immer noch den Charakter des bäuerlichen Lebens welche sich um die beiden nun aufgelassenen Almen  Malghe Brenta Bassa und Brenta Alta abspielte. “Proprio al centro di tanta bellezza, imponente di fronte a noi si ergeva una roccia colossale, uno dei più prodigiosi monumenti delle forze della natura”, so beschrieb der englische Alpinist D.W. Freshfield seinen Ausblick vom Gipfel des Crozzòn auf die Almweiden der Malga Brenta Alta.

Share This