Am Kopf des gleichnamigen Tals, unter der Bergkette Carè Alto – Corno di Cavento – Crozzon di Lares, befindet sich der Gletscher von Lares, der drittgrößte des Adamello (4,17 km2). Gespeist von Schneefällen bis in die 90er Jahre, mündete er im See von Lares, während er heute komplett frei von Eis und Eisbergen ist.

Die Oberfläche des Gletschers von Lares betrug im Jahr 2003 noch 484 Hektar, doch leider hat sie sich nach den Schätzungen von Julios Payer mehr als halbiert. Mitte des 19. Jahrhunderts bedeckte der Gletscher noch etwa 1150 Hektar; 1925 hatte sich die Oberfläche auf 635 Hektar reduziert, während sie 1960 nur noch 60 Hektar betrug. Der Gletscher von Lares hat eine ziemlich regelmäßige Neigung. An einigen Stellen ist die Oberfläche von Gletscherspalten gesläumt, etwa im Tal der Corno di Cavento. Bis vor einigen Jahren war der Gletscher vom Gletscher von Niscii nur durch eine steile Eisrutsche getrennt, welche heute vollständig unterbrochen ist. Nach Schätzungen des glaziologischen Komittees der SAT hat der Gletscher zwischen 1991 und 1997 ein Volumen von beinahe 27 Millionen Kubikmetern verloren. Diese Menge entspricht einem mittleren Rückgang der Dicke von 5 Metern. Die Zunge ist in 11 Jahren (1993-2005) um cirka 110 Meter zurückgegangen.

Die Gletscher des Trentino bedecken heute eine Oberfläche von ca. 30 km2 und befinden sich in den größten Berggruppen, darunter vor allem im Adamello-Presanella; hier alleine befinden sich 48 Gletscher.

Die Gletscherfläche befindet sich überall in einer Phase starken Rückgangs, im Vergleich zur Vergangenheit. Einige der größten Gletscher haben in etwas mehr als 40 Jahren bis zu 42% ihrer Oberfläche eingebüßt, bei anderen war der Rückgang etwas schwächer, etwa beim Gletscher von Adamello.

Die Studien der Gletscher vom Adamello wurden mit einer gewissen Systematik durchgeführt, beginnend mit den 20er Jahren des vergangenen Jahrhudnerts. Bereits seit 1865 wurden einige von ihnen penibel in einer detaillierten Karte eingetragen, die von Payer – dem Erstbesteiger des Adamello Gipfels und Glaziologen – erstellt wurde.

Nuovo Catasto dei Ghiacciai Italiani (2015). 
Rilevamenti del 2011 e guida PNAB “Alla scoperta del ghiacciaio che c’era”

Typ: Berg (Pirenaico)
Form: Neigung
Gespeist: Direkt

Catasto C.G.I.: 634

Share This