fbpx

Andalo entstand auf einem Joch mit Wiesen auf 1042 Metern, einer grünen Hochebene inmitten der Brenta Dolomiten (Weltnaturerbe) und der Paganella. Hier startet der Naturpark Adamello Brenta, charakterisiert durch Nadelwälder bis auf 1800 m, darüber alpine Weiden und karge Vegetation.

Andalo entstand auf einem von Wiesen bedeckten Joch auf 1042 Metern Meereshöhe und verbindet das Nonstal und Banale.

Die Landschaft erstreckt sich auf einer grünen Hochebene zwischen den Brenta Dolomiten – Weltnaturerbe – und Paganella. Hier startet der Naturpark Adamello Brenta.

Umgebung

Für den modernen Alpinismus stellen die Brenta Dolomiten im gesamten Naturpark Adamello Brenta eine gewaltige Felsenstraße von 42 km Länge und 12 km Breite dar. Hunderte von Wegen zum Wandern und Trecking starten von Andalo, Molveno und der Hochebene von Pradel und bringen Sie die bezaubernde Schönheit und Vollkommenheit der Dolomitengruppe. Wege verschiedener Länge und Schwierigkeitsgrade führen zu den faszinierenden Klettersteigen. Diese durchqueren die Felsen und verbinden die verschiedenen Schutzhütten der Brenta Gruppe.

Auf der gegenüberliegenden Seite – der Paganella (2125 m). Sein Waldhang mit beinahe regelmäßiger Steigung sinkt bis auf die Hochebene, während der östliche Hang des Berges als steil abfallende Felswand ins Etschtal sinkt. Vom Dorf starten die Aufstiegsanlagen, die es ermöglichen, 50 km Schipisten im Winter sowie zahlreiche Trecking- und Mountain-Bike Wege im Sommer zu nutzen.

Die Umgebung von Andalo grenzt im Süden und Westen an Molveno. Der See von Molveno ist eine der nobelsten Naturschauspiele der Dolomiten. Im Norden, im Antlitz der Sella dei Priori, sinkt es in das weitläufigere Valle dello Sporeggio Tal in den Gemeinden von Cavedago und Spormaggiore.

Im Norden des Dorfs kann man einen wunderschönen Karstsee bewundern, einein der beeindruckendsten des Trentino. Meist von 1000 Metern Länge und 200 Breite versteckt sich sein Gewässer in Zeiten schwachen Niederschlags in den unerforschten unterirdischen Höhlen. Der See selbst – von Gletscherphänomenen geprägt – wird von unterirdischen Quellen gespeist. In der Nähe findet man ein Sportzentrum, von dem aus gesicherte alpine und Wanderwege starten.

Seite von der Gemeindeverwaltung herausgegeben.

Share This